Besuch beim Nachbarn - Freistadt/OÖ

Stmst_Exk_Freistadt_Gruppenfoto__3_1600x1192

Einen Blick über den eigenen Tellerrand machte am 16. März 2018 eine Exkursionsgruppe der NÖ Stadtmauerstädte mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Hainburg an der Donau, Eggenburg, Drosendorf, Horn, Zwettl und Weitra, um sich in Freistadt/OÖ dortige Projekte und Aktivitäten rund um die Stadtmauer anzusehen.

Die rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden von Tourismus-Stadtrat Clemens Poißl und Stadtmanagerin Bettina Braumann herzlich empfangen. Austria Guide Sonja Thauerböck führte die Gruppe anschließend durch die Innenstadt und gab einen Einblick in die überaus interessante Geschichte. 1220 von den Babenbergern an einem alten Handelsweg nach Böhmen gegründet, kam Freistadt aufgrund besonderer Privilegien zu Wohlstand. Viele historische Bauwerke und Details aus der Blütezeit im 14. und 15. Jahrhundert machen heute das besondere Flair der Stadt aus. Der Salzhof, das älteste Bauwerk der Stadt, wurde zu einem intensiv genutzten Veranstaltungszentrum mit überdachtem Innenhof umgestaltet.

Auch ein Großteil der Stadtmauer ist erhalten geblieben, und noch immer gelangt man durch das Böhmertor im Norden und das Linzertor im Süden ins Stadtzentrum. Vom Alltagsleben in früheren Zeiten erhielt die Besuchergruppe im Schlossmuseum einen guten Eindruck. Von dort ging es direkt hinauf auf den 50 m hohen Bergfried mit seiner beeindruckenden Aussicht auf die Dachlandschaft und die Umgebung Freistadts. Der Turm ist auch das Highlight des „Höhenflugs“, einer als Gruppenangebot konzipierten Erlebnisinszenierung mit Hoch- und Niedrigseil-Elementen inmitten der Stadt. Dabei schwebt man von der Brüstung des Bergfrieds direkt in die Themengärten im Stadtgraben. Der Graben wird generell als Erholungs- und Freizeitraum vielfältig genutzt. Neben den ansprechend gestalteten Themengärten, die als Oasen der Ruhe fungieren, bietet der Bewegungspark Balance- und Geschicklichkeitsgeräte sowie Elemente für Kraftübungen für alle Generationen.

Nach einem Mittagessen im historisch-zeitgenössischen Brauhaus folgte der zweite Teil der Stadtbesichtigung – diesmal mit dem Stadtführer Otto Ruhsam, der sein archäologisches und historisches Wissen in den unterirdischen Kellergewölben und bei zahlreichen Gebäudedetails an die Besuchergruppe weitergab.

Die letzte Station im Stadtgraben war dem Pétanque-Spiel gewidmet. Hierorts großteils unbekannt, wird das Kugel-Wurfspiel vor allem in südlichen Ländern viel in Parks und anderen öffentlichen Freiräumen gespielt. In Freistadt wird der gesellige Sport im Sommer auf einem kleinen Platz direkt an der Stadtmauer und im Winter in einer Halle betrieben. Die Exkursionsteilnehmer durften einige Kugelwürfe versuchen. Könnte gut sein, dass auch in einer niederösterreichischen Stadtmauerstadt demnächst eine Pétanque-Spielgruppe entsteht!

Der Blick über den Tellerrand hat sich gelohnt. – Beeindruckt von der sehenswerten Stadt Freistadt und von den freundlichen und professionellen Stadtführungen machte sich die Gruppe gegen Abend wieder auf den Heimweg.

www.freistadt.at

Stmst_Exk_Freistadt_16-03-2018__082_1600x1200

Stmst_Exk_Freistadt_16-03-2018__105_1599x1200

Stmst_Exk_Freistadt_16-03-2018__006_1597x1200

Stmst_Exk_Freistadt_16-03-2018__049_1600x1200

Aktionstag Stadtmauer - Samstag 21. April 2018

Aktionstag_Stadtmauer_2016_Drosendorf__05

Werfen Sie einen Blick über die Mauer!

Beim Aktionstag Stadtmauer gibt es auch heuer wieder Gelegenheit, die historischen Stadtmauern kennen zu lernen, Neues zu entdecken und Altbekanntes vielleicht in neuem Licht zu sehen. In allen 11 Stadtmauerstädten – Drosendorf, Eggenburg, Groß-Enzersdorf, Hainburg an der Donau, Horn, Laa an der Thaya, Marchegg, Retz, Waidhofen an der Thaya, Weitra und Zwettl – finden Gratis-Stadtführungen für Einheimische und Gäste statt.

Beginn ist meist 15 Uhr (in Hainburg/D. 16 Uhr und in Weitra 13.30 Uhr), und einige Städte bieten darüber hinaus ein erlebnisreiches Rahmenprogramm an.

DROSENDORF
15 Uhr – Vortrag „Mauern im Heiligen Römischen Reich“ von Mag. DDr. Franz Felberbauer
Bürgerspital Drosendorf, Bürgerspitalgasse 11
Anschließend Spaziergang mit Stadtmauernführung

EGGENBURG
10.30 Uhr und 15 Uhr – Themenstadtführung „Der weiße Stein von Eggenburg“
19 Uhr – Nachtwächterführung
Treffpunkt jeweils beim Pranger am Hauptplatz

GROSS-ENZERSDORF
14 und 15 Uhr – Stadtmauernrundgang
Treffpunkt vor dem Stadtsaal, Hauptplatz 12

HAINBURG an der Donau
16 Uhr – Themenstadtführung „Das historische Hainburg an der Donau durch das Auge einer Kamera gesehen“
Treffpunkt: Wienertor

HORN
15 Uhr – Geführter Stadtspaziergang durch das historische Zentrum und zur Stadtmauer mit ihren Türmen
Treffpunkt: Hof des Museums Horn, Wiener Straße 4

LAA an der Thaya
15 Uhr – Stadtmauernführung
Treffpunkt: Schüttkasten, Kirchenplatz 18

MARCHEGG
15 Uhr – Geführter Stadtmauernspaziergang
Treffpunkt: Storchenhaus im Schlosspark

RETZ
15 Uhr – Stadtmauernführung
Ab 13.30 Uhr Schauschmieden und kleiner Imbiss vor dem Kellereingang im historischen Rathaus
Treffpunkt: Tourismusinformation, Hauptplatz 30

WAIDHOFEN an der Thaya
15 Uhr – Stadtführung auf den Spuren der Geschichte
Treffpunkt: Rathaus der Stadtgemeinde Waidhofen an der Thaya, Hauptplatz 1

WEITRA
13.30 Uhr – Erlebnisführung „Begegnung mit dem Mittelalter“ entlang der Stadtmauer
Treffpunkt: Rathaus, Rathausplatz 1

ZWETTL
15 Uhr – Themenstadtführung „Vom Mauerblümchen zur historischen Schönheit“ mit Helmut Hahn
Anschließend erhält jeder Teilnehmer eine „wachsende“ Überraschung!
Treffpunkt: Altes Rathaus, Sparkassenplatz 4

NÖ Stadtmauerstädte - gemeinsam als Verein aktiv

Stmst_Gründungssitzung_Gruppenfoto_1_

Als Idee im Jahr 2001 entstanden und als lose Arbeitsgemeinschaft seit 2003 verbunden, schlossen sich die 11 Mitgliedsstädte der NÖ Stadtmauerstädte – Drosendorf, Eggenburg, Groß-Enzersdorf, Hainburg an der Donau, Horn, Laa an der Thaya, Marchegg, Retz, Waidhofen an der Thaya, Weitra und Zwettl – bei der Gründungssitzung am 28. Februar 2018 in Eggenburg zu einem Verein zusammen. Zur Obfrau wurde die bisherige ARGE-Sprecherin Susanne Satory, Vizebürgermeisterin der Stadtgemeinde Eggenburg, gewählt. Sie bedankte sich für das Vertrauen und zeigte sich optimistisch, was die zukünftige Kooperation der Städte im gemeinsamen Verein betrifft.

Die Gemeinschaft der NÖ Stadtmauerstädte kann auf eine Reihe von Projekten und Aktivitäten zurückblicken, die – zu einem großen Teil mit finanzieller Unterstützung durch die NÖ Stadterneuerung – gemeinsam umgesetzt wurden. So wurde in den Anfangsjahren eine touristische Studie als Basis für die weiteren Maßnahmen erstellt, und bei Exkursionen zu Städten mit Stadtmauern in Tschechien und Kärnten ein Blick über den eigenen Tellerrand gemacht. Es folgte die Entwicklung eines Corporate Designs mit einem gemeinsamen und 11 individuellen Foldern, einheitlich beschilderten Themenwegen unter Einbeziehung der Stadtmauer in jeder Stadt, einer eigenen Homepage, Fahnen, Rollups und anderem mehr.

Um die Qualität der Stadtführungen zu heben, nahmen die Stadtführer und Stadtführerinnen an einem Qualifizierungslehrgang teil. Für Gastronomen wurde ein Workshop mit dem Titel „Schlemmen und Schmausen im Mittelalter“ und für Bauhofmitarbeiter eine Schulung durch das Bundesdenkmalamt zur fachgerechten Stadtmauern-Sanierung und -erhaltung organisiert.

Seit Jahren gibt es ein jährliches Gewinnspiel, einen regelmäßigen Newsletter und den Aktionstag Stadtmauer, der Interesse für das wertvolle kulturhistorische Erbe bei Einheimischen und Gästen wecken soll. Auch Schul- und Fotowettbewerbe wurden fallweise veranstaltet, und die Wanderausstellung „Kleider machen Leute“ über Kleidung und deren Herstellung im Mittelalter war in allen Stadtmauerstädten zu sehen. Unter dem Projekttitel „Inszenierung Stadtmauer“ wird aktuell von einigen Städten die Stadtmauer oder Teile davon mit Effektbeleuchtung betont.

Bei all diesen Aktivitäten wurden die Stadtmauerstädte von Beginn an durch Mitarbeiterinnen der NÖ Dorf- und Stadterneuerung bzw. seit 2015 der NÖ.Regional.GmbH betreut. Dass dies aufgrund der bisherigen Erfolge auch weiterhin so sein soll, darüber waren sich die Gründungsmitglieder des Vereins am 28. Februar einig. Auch die regelmäßigen Aktivitäten sollen weitergeführt werden, ergänzt durch eine jährliche Fachexkursion der Mitgliedsstädte im Frühjahr und ein Vernetzungstreffen im Herbst, zu dem nicht nur Vereinsmitglieder, sondern alle Städte Niederösterreichs mit Stadtmauern eingeladen werden. Grundsätzlich ist der Verein für neue Mitgliedsstädte offen, die vorherige Anpassung an die gemeinsame Auftrittslinie wird jedoch vorausgesetzt.

Werfen Sie einen Blick über die Mauer - die Gewinner stehen fest

Stmst_Gewinnspiel_2017_Ziehung__04

Am 10. Jänner 2018 wurden die drei Sieger des Gewinnspiels 2017 ermittelt. Rund 600 Gewinnkarten waren im Lauf des Jahres abgegeben, eingesandt und online ausgefüllt worden. Die Ziehung fand in der „Kramerey“, einem netten Lokal in den historischen Gewölben des sogenannten „Grätzls“ am Eggenburger Hauptplatz statt. Als Glücksengel fungierte die Chefin des Hauses Tina Stift, im Beisein von Vizebgm. Susanne Satory, Sprecherin der ARGE Stadtmauerstädte, den Projektbetreuerinnen DI Margit Fiby und Maria Theresia Schindler von der NÖ.Regional.GmbH sowie Gästen des Lokals.

Über den ersten Preis, einen Wochenend-Aufenthalt inklusive Nächtigung und Erlebnisprogramm für 2 Personen in einer Stadtmauerstadt nach Wahl darf sich Herr Manfred Gromes aus Wien freuen. Den zweiten Preis, einen Besuch in einer Stadtmauerstadt nach Wahl mit Stadtmauernmenü, Stadtführung und Museumsbesuch, gewann Herr Erich Koller aus Herzogenburg, und der dritte Preis, ein Besuch in einer Stadtmauernstadt nach Wahl inkl. Stadtmauernmenü und geführtem Stadtrundgang, geht an Herrn Erich Pichl aus Waidhofen an der Thaya. Die Gewinner werden schriftlich verständigt. Alle drei Preise versprechen interessante Aufenthalte, bei denen man die gewählte Stadtmauerstadt ausgiebig kennenlernen kann. Voraussetzung für den Gewinn war natürlich die richtige Beantwortung der Gewinnfrage, die da lautete: „Welche Stadtmauerstadt zeigt das Motiv auf der Vorderseite der Gewinnkarte?“ – Die richtige Antwort, Eggenburg, war von allen drei Preisträgern korrekt angegeben worden.

Wir freuen uns mit den glücklichen Gewinnern und auf deren baldigen Besuch in den NÖ Stadtmauerstädten!

Auch 2018 gibt es wieder ein Gewinnspiel – die Gewinnkarten liegen ab Ende März bei den Tourismusinfos der 11 Stadtmauerstädte – Drosendorf, Eggenburg, Groß-Enzersdorf, Hainburg an der Donau, Horn, Laa an der Thaya, Marchegg, Retz, Waidhofen an der Thaya, Weitra und Zwettl – auf.